Menue phone

Conference: Soziologie wiederkehrender Religionen Originalität und Relevanz der Religionssoziologie von Wolfgang Eßbach

Conference in Cooperation with the Sections Sociology of Religion and Sociology of Culture within the German Sociological Association (GSA)


The conference deals with Wolfgang Eßbach's Book Religionssoziologie 1. Glaubenskrieg und Revolution als Wiege neuer Religionen, published in 2014.

Starting from recent (religious) developments Eßbach focuses in this first of two planned volumes the European history of religion, analysing the conditions for religious revival, for the stabilisation of religions and for increasing religious indifference.  Furthermore, he seeks to explore the changes of religious belief within religious dynamics.

By doing that, Eßbach argues against the “common bipolarity of Christian confessions and religious indifference.” For him specific modern experiences – above all religious wars, revolutions and capitalism – enforced religious revivals or at least new discussions on religion.


The conference will be held in  German. People who would like to participate please contact the organisers.


Download Programme (pdf)

Programm-Eßbach-aktuell

Soziologie wiederkehrender Religionen

Originalität und Relevanz

der Religionssoziologie von Wolfgang Eßbach


Universität Leipzig, 13./14.3.2018 (Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6)


Kooperation der Sektionen Religionssoziologie und Kultursoziologie in der DGS sowie der DFG-Kollegforschergruppe Multiple Secularities an der Universität Leipzig.


Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung


Organisation: Heike Delitz, Kornelia Sammet, Uta Karstein, Clemens Albrecht


Vorläufiges Programm (Stand: 20. Dezember 2017)


Dienstag, 13.03.2018


10.30-11.00 Einführung (OrganisatorInnen)


11.00-12.30 Religionsforschung als Kulturgeschichte und Intellektuellensoziologie Es diskutieren: Hartmann Tyrell (Universität Bielefeld); Winfried Gebhardt (Universität Koblenz-Landau); Karl-Siegbert Rehberg (TU Dresden).

Moderation: Clemens Albrecht (Universität Bonn)


13.30-15.00 Religionsbegriff und Religionstypologie

Monika Wohlrab-Sahr (Universität Leipzig) Was steht an der Wiege der Säku- larität? Auf Eßbachs Spuren in der islamischen Welt unterwegs

Antje Mickan (Universität Rostock) Kunst oder Religion? Formen und Formun- gen hybrider Praxis

Moderation: Tom Kaden (York University)


15.30-17.00 Theorieperspektiven im Dialog I

Volkhard Krech (Universität Bochum) Die Differenzierung der Religion: seg- mentär, stratifikatorisch, funktional

Heike Delitz (Universität Bamberg); Robert Seyfert (Universität Duisburg-Es- sen) Von Durkheim zum Postfundamentalismus: Religion als Autodivination von Gesellschaft

Moderation: Lena Dreier (Universität Leipzig)

18.00-19.00 Öffentlicher Abendvortrag und anschließender Empfang

Hans-Georg Soeffner (Universität Konstanz) Das Unbehagen der Moderne an der Religion



Mittwoch, 14.03.2018


9.00-11.00 Theorieperspektiven im Dialog II

Christoph Henning (Max Weber Kolleg Erfurt) Kritik der Religion, Religion als Kritik: Wolfgang Essbach und das Junghegelianische Erbe

Mario Grizelj, Julian Müller (LMU München) Das Nachleben eines anderen Sprechens. Wolfgang Eßbachs Religionssoziologie mit Michel de Certeau und Bruno Latour gelesen

Michael Nguyen (TU Darmstadt) Das Konzept der »Diskursverknappung« im Dialog mit Mary Douglas' Analytik »verdichteter Symbole«

Moderation: Kornelia Sammet (Universität Leipzig)


11.30-13.30 Anregungspotentiale

Marc Breuer (Katholische Hochschule NRW) Bekenntnisreligion in religiösen Migrantenmilieus

Thomas Schmidt-Lux (Universität Leipzig) Politik als Glaubenssache? Zivilreli- gion und Politische Religionen bei Wolfgang Eßbach

Uta Karstein, Universität Leipzig Strategien der Einhegung? Konfessionelle Re- aktionen auf kunstreligiösen Enthusiasmus

Moderation: Franz Erhard (Universität Leipzig)


14:30-16:30 Öffentliche Podiumsdiskussion

Es diskutieren: Wolfgang Eßbach (Universität Freiburg/Br.); Helmut Zander, (Université de Fribourg, Schweiz); Micha Brumlik (Zentrum Jüdische Studien Berlin); Mirjam Künkler (Käte Hamburger Kolleg Bonn)

Moderation: N.N.


Anmeldung: Bei Interesse bitten wir um verbindliche Anmeldung der Teilnahme bis zum

28.02.2018 an folgende Kontaktadresse: kuwitagung2018@uni-leipzig.de